Interreligiosität leben: Buch und Gebetskarten

Interreligiosität leben Buch und Gebetskarten

Interreligiosität leben

Interreligiosität ist für eine plurale Gesellschaft essentiell. Gleiches gilt für Interkulturalität. Beides sind meiner Ansicht nach zwei Grundpfeiler, auf denen ein harmonisches Zusammenleben nur möglich ist. Dabei geht es um Akzeptanz und die Fähigkeit die Andersartigkeit des Gegenübers anzuerkennen und mit Respekt zu behandeln. Ganz gleich, ob sie mit den eigenen Grundsätzen kollidiert oder nicht. Interreligiosität leben heißt daher auch Interreligiosität fördern. Deshalb möchte ich Euch heute zwei tolle Sachen vorstellen, die dazu beitragen, dass sich Religionen und Kulturen annähern. Im Don Bosco Medien Verlag sind 2018 das Buch „Miteinander feiern – Die 7 schönsten Feste für interkulturelle Kita-Gruppen“ und die Gebetskarten „Miteinander beten – Die schönsten interreligiösen Gebete“ erschienen. Beides kann ebenso in Betreuungseinrichtungen wie auch im familiären Kontext eingesetzt werden.

Interreligiosität leben Buch und Gebetskarten

 

Das Buch: Miteinander feiern

Das Buch ist im Grunde ähnlich aufgebaut wie das Praxisbuch zum Ramadan, das ich Euch bereits letztes Jahr vorgestellt habe. Konzipiert ist der Leitfaden für interkulturelle Förderung eigentlich für Kindertageseinrichtungen. Doch Eltern profitieren gleichermaßen von den aufgeführten Tipps, den kreativen Ideen und Definitionen.

Interreligiosität leben Nahaufnahme Buch

149 Seiten erklären, anschaulich und mit vielen Illustrationen und Fotos versehen, kulturelle Bräuche und religiöse Feste. Vor allem zeigt das Buch, wie sie Kindern verschiedener Kulturkreise und Religionszugehörigkeitäen näher gebracht werden können. Dazu gehört das Namensfest, das Erntedankfest, Sankt Martin, Weihnachten, Ostern, der Ramadan und das Opferfest.

Interreligiosität leben Inhaltsverzeichnis Buch

Definition und Umgang

Im Vorfeld erklärt ein kurzes Kapitel, was gemeinsam feiern überhaupt bedeutet und welchen Einfluss es auf unser Leben nimmt. Darüber hinaus erläutert das Buch im kontextlichen Rahmen, wie Interreligiosität und der multireligiöse Umgang Kindern altersgerecht vermittelt werden kann. Die oben von mir aufgeführten Punkte wie Respekt und Wertschätzung greift das Buch auf, um aufzuzeigen wie Interreligiosität leben funktioniert. Hierbei liegt der Fokus vor allem auf den Gemeinsamkeiten, die die Kinder miteinander verbinden.

Interreligiosität leben Buch Einleitung

Jedes Fest – ein Kapitel

Jedes Fest erhält im Verlauf des Buches ein eigenes Kapitel. Zu Beginn gibt das Kapitel jeweils aus der Perspektive des Kulturkreises und der Religion, aus der das Fest stammt, eine einführende Definition. Dabei geht es um die Frage des Ursprungs, des Entstehungskontexts und welche Bedeutung dieses Fest für diese Menschen hat.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist der Querbezug. So führt das Buch bei christlichen Festen, trotzdem immer auch die islamische Perspektive an und umgekehrt. Zum einen erklärt es entweder, aus welchen religiösen Gründen dieses Fest nicht gefeiert wird. Wie beispielsweise Ostern oder Weihnachten im Islam. Oder aber es stellt wichtige Parallelen her, die zeigen wo die Berührungspunkte liegen.

Interreligiosität leben Namen im Islam

Wichtige Parallelen, die aufzeigen wie ähnlich sich doch viele Grundgedanken der verschiedenen Religionen eigentlich sind.

Interreligiosität leben Ramadan Christentum

Egal, ob es um das Namensfest geht, das der Islam nicht kennt. Oder auch um den Fastenmonat Ramadan, den es in der christlichen Tradition nicht gibt. So zeigt das Buch trotzdem auf, dass auch im Islam Namen eine ganz besondere Bedeutung haben. Ebenso, dass das Fasten im Christentum nur etwas anders und zu einer anderen Zeit im Jahr praktiziert wird. Bei Sankt Martin geht es beispielsweise um die Werte und die Botschaft, die dieses Fest vermittelt. Dass es wichtig ist mit Bedürftigen zu teilen und Solidarität zu zeigen. Im Islam zeigt sich dieser Aspekt in der Pflichtabgabe oder der freiwilligen Spende. Aber insbesondere auch im Fastenmonat Ramadan.

Ein Erfahrungsfeld für Kinder, das sie verstehen lässt, dass sie zwar unterschiedliche Feste feiern, die Essenz aber in beiden Religionen zu finden ist. Ein Aspekt, der das gemeinschaftliche Miteinander fördert und stärkt. Nicht nur bei Kindern.

Wertvolle Praxistipps

Jedes Kapitel greift zusätzlich auch praktische Elemente auf. Also Ideen und Inspirationen, die für den spielerischen und direkten Umgang mit Kindern geeignet sind. Falls man das Buch gerne als pädagogische Fachkraft nutzen möchte, profitiert man von jeder Menge organisatorischen Tipps und Vorlagen. Wie mache ich das Team sensibel für eine interkulturelle Themeneinheit und wie können erlernte Elemente im Tages- oder Wochenablauf etabliert werden?

Interreligiosität leben Mondphasen

Im Umgang mit Kindern geht es immer wieder darum ihr Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Aufzuzeigen, dass anders sein nichts negatives bedeutet. Sondern dass bislang unbekannte Dinge auch eine Bereicherung für die Dynamik der Gruppe bedeuten. Darüber hinaus liegt der bereits oben angeführte Fokus auf den Parallelen.

Ein wirklich tolles Buch, dass sowohl für Eltern, als auch für Erzieher/Erzieherinnen, sowie für Lehrpersonal viele wertvolle Inhalte zum Themenschwerpunkt „Interreligiosität leben“ liefert.

 

Die Gebetskarten: Miteinander beten:

Interreligiosität lernen Gebetskarten

Die gleiche Intention haben die Gebetskarten „Miteinander beten. Die schönsten interreligiösen Gebete“, die in der Reihe erschienen sind. Hierbei geht es um die Frage, wie sich Kinder aus unterschiedlichen Kultur- und Religionszugehörigkeiten auch im Gebet annähern können. Die Kinder lernen sich Zeit füreinander zu nehmen und gemeinsam sprachlich zu formulieren, worum sie bitten und wofür sie dankbar sind.

Interreligiosität lernen Gebetskarten gefächert

Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Gebetshaltung gelegt. Wie und wann können Kinder gemeinsam beten, ohne durch die Körperhaltung Barrieren zu schaffen und ausschließend zu sein? Das im Lieferumfang enthaltene Begleitheft geht auf diese Fragen ein und erklärt ausführlich, wie sich die Gebetskarten in den Kindergartenalltag einführen lassen.

Das Set enthält 32 Gebetskarten, passend zu den Festen, die bereits oben im Buch erläutert wurden. Jede Farbe steht dabei für ein Fest und enthält ein passendes Gebet.

Interreligiosität lernen Gebetskarte Ramadan

Auf jeder Gebetskarte ist in der linken Spalte das Gebet aufgeschrieben, in der rechten Spalte die passende Bewegungsabfolge, die die Kinder gemeinschaftlich nachmachen können.

Interreligiosität lernen Gebetskarten verschiedene Farben

Ebenso lassen sich die Karten im familiären Alltag integrieren. So haben Monsieur Milchbart und ich die Karten unabhängig von der Religionszugehörigkeit gelesen, die Bewegungsabfolge nachgestellt und haben besprochen, worum es in dem jeweiligen Gebet geht und wovon es handelt. Wofür sind wir dankbar und wo finden sich die angesprochenen Elemente in unserer Religion wieder? Wir beide haben diesen Dialog als sehr bereichernd empfunden.

Ich hoffe, ich konnte Euch mit dem Buch, den Gebetskarten und dem Oberbegriff „Interreligiosität leben“ einen Einstieg aufzeigen und Ihr findet ebenso Gefallen an den Ideen. Falls Ihr auf der Suche nach weiteren Produkten vom Don Bosco Medien Verlag seid, schaut gerne hier vorbei. Denn ich habe bereits einige Bücher und Erzählkarten vorgestellt, die ähnliche Themenschwerpunkte aufgreifen und sich prima für den interreligiösen Dialog nutzen lassen.

Viele liebe Grüße und Selam

Eure Vanessa

2 Kommentare zu “Interreligiosität leben: Buch und Gebetskarten

  1. Asma sagt:

    Assalamu aleikum liebe Vanessa,
    Inschallah verlebt ihr einen gesegneten Ramadan.
    Das Buch und die Karten klingen ja interessant!
    Wir haben zum Thema Interreligiosität ein ganz tolles Wimmelbuch gefunden, in dem die 5 Weltreligionen vorgestellt werden. Ein Buch, bei dem ich auch noch ganz viel über die verschiedenen Religionen gelernt habe?
    Es heißt Das wimmelbuch der weltreligionen und ist von Anna Wills und Nora Tomm.
    Zu jeder Seite gibt es eine passende Erklärseite im Handbuch für die Erwachsenen.
    Vielleicht wäre das auch etwas für euch nach dem Ramadan?
    Alles liebe und mach weiter so wie bisher! Vielen Dank für deine tolle Seite, wir haben schon sehr viele Basteleien nachgemacht und auch von den Buchtipps schon profitiert.
    Wassalam,
    Asma

    • Vanessa Tanriverdi sagt:

      Aleikum Selam liebe Asma,
      oh ja! Danke für den Buchtipp. Das Buch befindet sich sogar bereits in unserem Bücherregal. Ich finds immer einen guten Tipp auch mal bei den christlichen Kinderbüchern reinzuschauen. Manche lassen sich wirklich gut benutzen, da sie einfach Themen aufgreifen, die allumfassend sind.
      Ich danke Dir für Dein Feedback und Dein Lob! Das ist wirklich motivierend.
      Liebe Grüße & Salam
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.