Besondere Kinderliteratur zum Opferfest

Selam und Hallo Ihr Lieben,

am Dienstag feiern wir Muslime unser höchstes religiöses Fest – das Opferfest. Ein Fest, bei dem es jedoch nicht nur um Opferbereitschaft geht, wie der Name zunächst vermuten lässt. Es geht ebenso um Nächstenliebe, um gegenseitigen Respekt und Hilfsbereitschaft. Zu Gunsten dieses Feiertages wird ein Tier geschlachtet, wovon ein Drittel an Freunde und ein Drittel an Bedürftige weitergereicht wird. Das letzte Drittel behält man selbst und teilt es innerhalb der Familie. Aber nicht alle Muslime schlachten heute noch selbst. Viele greifen auch auf eine Geldspende zurück, die ihren Zweck genauso erfüllt, und an bedürftige Menschen weitergeleitet wird.

Historisch hat das Opferfest seinen Ursprung in der Geschichte um den Gesandten Abraham (Ibrahim), der nach muslimischer Überlieferung bereit war seinen Sohn Ismael (Ismail) für Gott (Allah) zu opfern.

Ich finde auch als Erwachsener muss man diese Art von Gottesdienst und Gottesliebe erst einmal sacken lassen. Besonders seitdem ich selbst Mutter bin, versuche ich mich jedes Jahr aufs Neue damit auseinander zu setzen und mir die Frage zu stellen: „Könntest Du auch so handeln wie Abraham?“ Ich weiß nicht, ob ich diese Frage jemals mit „Ja!“ beantworten werde – wahrscheinlich nicht. Aber das ist ein anderes Thema.

Nun aber zur Kinderliteratur

Nichtsdestotrotz muss auch die Sinnhaftigkeit und der Ursprung des Opferfests an unsere Kinder weitergegeben werden. Eine gute und vor allem pädagogisch wertvolle Möglichkeit dafür sind die Erzählkarten aus  dem DON BOSCO Verlag. Ich hatte Euch ja bereits die Ramadankarten und die Keloğlan Erzählkarten hier auf dem Blog vorgestellt. Heute möchte ich Euch die Geschichte „Betül und Nele erleben das Opferfest“ ans Herz legen. Denn auch dieses Mal bin ich sowohl inhaltlich, als auch optisch total überzeugt.

Betül und Nele erleben das Opferfest

Betül und Nele erleben gemeinsam das islamische Opferfest. Nele hat noch nie etwas davon gehört, aber auch Betül erfährt von ihrer Mutter zum ersten Mal den geschichtlichen Zusammenhang um den Propheten Abraham.

Das Kartenset besteht aus 9 Erzählkarten im DIN A3 Format. Zu jeder Karte gibt es eine Erzählvorlage, sodass Ihr die Geschichte wie ein großes Bilderbuch betrachten könnt. Auf der Homepage des Verlags findet Ihr sogar einen gratis Download für die türkische Version. Aber auch ohne inhaltliche Vorgaben können die Karten mit Kindern thematisiert werden, indem man ihnen den Vortritt lässt und sie selbst erzählen lässt, was sie auf den Bildern sehen. Das schult nicht nur die Kreativität, sondern auch bildgestütztes Erzählen und ist eine Form der Sprachförderung.

Hausputz und Kekse backen

Betül wundert sich warum ihre Mutter die ganze Wohnung blitzeblank geputzt hat und Dekorationskisten auf dem Tisch stehen. Schließlich sei in wenigen Tagen das islamische Opferfest, weshalb noch einige Vorkehrungen getroffen werden müssen. Ihre Mutter erlaubt ihr ihre beste Freundin Nele einzuladen, um sie daran teilhaben zu lassen. Nachdem die Wohnung festlich geschmückt ist und Schafskekse gebacken wurden, liest Betüls Mutter den Mädchen die Geschichte um den Propheten Abraham vor.

Das kindliche Verständnis

Betül und Nele sind traurig und haben ihre Schwierigkeiten die Geschichte zu verstehen. Immer wieder werden Lesepausen eingefügt, sodass die Mutter den Ablauf und die Gedankengänge Abrahams erklären und einen Bezug zur kindlichen Realität herstellen kann.

Das große Fest

Nun ist es endlich so weit. Das lang ersehnte Opferfest wird gefeiert und Nele ist natürlich mit dabei. Im Zuge der Geschenkeverteilung wird der Aspekt des Spendens nochmal aufgegriffen. Betüls Vater erklärt den Mädchen warum man zum Opferfest ein Tier schlachtet und warum manche Muslime stattdessen alternativ auch das Geld an eine Spendenorganisation überweisen, die es dann in ihrem Namen an Bedürftige weiterleitet.

Schließlich besuchen die Mädchen noch Betüls Großeltern, essen gemeinsam und beschenken eine benachbarte Familie mit einem Teil des Fleisches, das Betüls Opa anlässlich für das Opferfest hat schlachten lassen.

Der Kontext stimmt einfach

Die Erzählkarten sind eine tolle Möglichkeit mit Kindern den Sinn und die Hintergründe des Opferfests zu thematisieren. Nicht nur der historische Kontext wird anschaulich und kindgerecht aufgearbeitet, sondern auch die maßgeblichen Charakteristika dieser Feiertage wie Spendenbereitschaft, Nächstenliebe aber auch Umweltschutz und Nachhaltigkeitsbewusstsein werden aufgegriffen.

Wir haben die Geschichte bereits einige Male gelesen und finden immer wieder neue Details, die wir besprechen, und die Monsieur Milchbart interessieren.

Wir sind wirklich begeistert, weshalb für mich die Erzählkarten ein unbedingtes Muss für die kindliche islamisch-religiöse Erziehung sind.

Ich hoffe ich konnte Euch ein paar schöne Einblicke in „Betül und Nele erleben das Opferfest“ geben und bin gespannt auf Eure Meinung.

Falls ich Euer Interesse geweckt habe,

hier findet Ihr die Erzählkarten.

 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Vorlesen und Betrachten

Eure Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.