Hefezopf backen (vegan) in Moscheeform

Hefezopf in Moscheeform

Ein herkömmlicher Winternachmittag – grau, kalt, nass, windig – und als Mama eines Kleinkindes, dem an solchen Tagen so langsam aber sicher die Decke auf den Kopf fällt und es eigentlich dringend Frischluft benötigt – wer kennt es nicht? – bin ich dankbar für jede kreative Ablenkung, die der heimische Haushalt so zu bieten hat. Deshalb wird heute ein Hefezopf gebacken! Allerdings nicht die klassische Variante, sondern in Form einer Moschee und zudem noch vegan.

Danach sieht die Küche natürlich aus wie ein Schlachtfeld, aber das muss manchmal sein. Im übrigen lässt sich der Teig auch prima als Knete verwenden und zu anderen wunderbaren kreativen Dingen formen bevor er schließlich in den Ofen wandert….

Hefezopf in Moscheeform

Die vegane Variante

Der Hefeteig, mit dem wir heute backen wollen, ist zwar etwas sensibel und es bedarf auch einiger Vorbereitung und Wartezeit, aber das Ergebnis lohnt sich allemal. Sowohl geschmacklich, als auch optisch. Dieser Hefezopf ist sogar vegan und wirklich sehr sehr lecker. Warum ich an dieser Stelle auf tierische Produkte verzichtet habe, erläutere ich einmal an anderer Stelle. Wer also lieber die klassische Variante bevorzugt, ersetzt die jeweiligen Zutaten ganz einfach.

Hefezopf: Zutaten

  • 300 ml Getreidemilch (Ich benutze am liebsten Hafermilch. Mit Sojamilch klappt es aber auch)
  • 60 g Rohrzucker (Je nach dem wie süß Ihr es mögt, auch gerne mehr)
  • 50g pflanzliche Margarine in Stücken (Zimmertemperatur)
  • 20g frische Hefe (1/2 Würfel) oder 2 Teelöffel Trockenhefe
  • 550g Weizenmehl
  • 1 Teelöffel Salz

Wer auf die vegane Variante verzichtet, benötigt noch ein Ei für den Teig und ein Eigelb zum Einstreichen.

Zum Verzieren:
  • Rosinen oder Cranberries
  • Datteln
  • Puderzucker
Backofen:
  • 180°C, Ober- und Unterhitze

Ich stehe ja auf Kriegsfuß mit Hefe, denn mir will einfach kein Teig gelingen, in dem frische Hefe verarbeitet werden muss. Aber was wäre ein Hefezopf ohne Hefe?

Das hatte erst ein Ende, als meine Mutter mir den Thermomix schenkte, der genau weiß wie man mit der Hefe umzugehen hat. Wer also auch nicht so gerne frische Hefe benutzen mag: Mit Trockenhefe funktioniert der Teig genau so gut.

Hefeteig Zubereitung:

  • Das Mehl in eine große Rührschüssel sieben und in die Mitte eine kleine Mulde drücken, in die die Hefe gebröselt wird.
  • Die Milch und den Zucker mischen, lauwarm (nicht heißer!) erwärmen und in die Schüssel gießen.
  • Nun alles vorsichtig zu einer breiigen Konsistenz verrühren und darauf achten, dass sich die Hefe auflöst.
  • Etwas Mehl über die Masse streuen und zugedeckt knappe 20 Minuten ziehen lassen.
  • Nun die restlichen Zutaten hinzufügen und alles, am besten mit der Hand, vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten, der nicht klebt. Ggf. muss an dieser Stelle noch etwas Mehl oder Milch hinzugefügt werden, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen. Falls Ihr nicht die vegane Version backt, muss an dieser Stelle auch das Ei in den Teig.
  • Den Hefeteig zu einer Kugel formen und zugedeckt an einem warmen Ort ziehen lassen. Dazu eignet sich der kalte Backofen gut, da der Teig hier keine Zugluft bekommt. Ich stelle die Schüssel aber auch sehr gerne vor die Heizung. Der Teig muss nun noch mindestens 60 Minuten ruhen, um sein Volumen zu verdoppeln. Teigkugel Hefezopf

Nun gehts ans Verarbeiten

  • Nun kann der Teig verarbeitet werden. Um eine Moschee daraus zu formen, habe ich die Kugel in vier Viertel geteilt. Jeweils ein Viertel für das Minarett links und ein Viertel für rechts und die übrigen zwei Viertel ergeben dann den mittleren Teil der Moschee inklusive Kuppel. Euer architektonisches Meisterwerk legt Ihr dann direkt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  • Optional den Teig mit einem Eigelb bestreichen.
  • Nun kann die Moschee mit den Trockenfrüchten nach Herzenslust verziert werden. Ich habe mich für Rosinen, Datteln und Cranberries entschieden. Danach den Teig nochmals 30 Minuten ruhen lassen. Hier entsteht ein gutes Zeitfenster, um das Kind und die Küche von Mehl, Teig und allen anderen Zutaten zu befreien. Hefezopf roh [Wenn Ihr die Früchte, so wie ich, vor dem Backen auf den Teig gebt, müsst Ihr aufpassen, dass sie Euch im Ofen nicht verbrennen. Sobald die Moschee eine leicht bräunliche Kruste erhält, am besten alles mit einem großen Stück Alufolie abdecken. Oder Ihr verziert erst nach dem Backen und befestigt die Früchte mit Zuckerguss.]
  • Das Backblech in den vorgeheizten Backofen schieben und ca. 20-25 min backen. Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, ob der Teig innen auch durch ist, einfach den Klopftest an der Unterseite machen. Klingt es hohl, ist Eure Hefemoschee fertig und kann auf einem Ofenrost abkühlen.
  • Mit Puderzucker verzieren.

Hefezopf Moschee Nahaufnahme

Viel Spaß beim Backen und einen guten Appetit!

Selam und viele liebe Grüße

Eure Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.